Skip to main content

Vinh Long

Mit einer Gesamtfläche von 1.479,1 km² verfügt die Vinh Long Provinz über eines der vielseitigsten und interessantesten Areale Vietnams. Die Provinz, die sich im Mekong Delta befindet, liegt 136 km südwestlich der Stadt Ho-Chi-Minh und zählt über 100.000 Einwohner. Diese verteilen sich auf insgesamt sieben Bezirke:

  • Mang Thit
  • Binh Minh
  • Bình Tân
  • Tam Binh
  • Trà Ôn
  • Long Hồ
  • Vũng Liêm

In den sieben Distrikten sind etliche ethnische Gruppierungen zu finden. Hier leben unter anderem die Viet, Gai, Rai, Hoa und Khmer. Hauptstadt der Provinz ist die gleichnamige Stadt Vinh Long. Da sich der große Fluss Mekong hier in viele kleine

Kanäle

aufspaltet, sind zahlreiche Flussinseln zu finden. Fruchtbar wie keine andere Region bieten die Inseln eine Fülle an Gemüse, Obst oder Blumen und laden Besucher zum Verweilen ein. Besonders populär ist der ansässige Markt, der wohl zu einer der außergewöhnlichsten Besonderheiten im Delta zählt. Die Promenade bietet zahlreiche Möglichkeiten eine kleine Pause einzulegen und eines der kleinen, hübschen Cafés und Restaurants zu besuchen. Neben den Landgängen in der wunderschönen Region Vietnams, kann man die Region Vinh Long wunderbar mit dem Schiff über den Mekong erkunden.

Geographie in Vinh Long

Die Vinh Long Provinz wird von den beiden Flüssen Tien und Hau umschlossen. Sie grenzt im Norden an die Provinz Tiền Giang, im Nordosten an Dong Thap, an Tra Vinh im Südosten sowie an Hau Giang und Soc Trang im Süden. Im Südwesten schließt der Bezirk Can Tho die Region ab. Die Vegetation ist relativ ebenerdig. Flüsse und Kanäle bieten mit ihrem weitverzweigten Netz eine fantastische und äußerst praktische Möglichkeit, um Waren von Ort zu Ort zu transportieren. Der mit vielen Nährstoffen angereicherte Schwemmlandboden eignet sich perfekt, um Reis und Früchte in dieser Region anzubauen.

Klima

Wer nichts von Schauern hält, sollte Vinh Long zwischen den Monaten Dezember bis April besuchen, da ist nämlich die Trockenzeit. Zwar gilt der Süden des Landes, also auch der Bereich der Vinh Long Provinz, als die trockenste und sonnigste der drei Klimazonen in Vietnam. Allerdings hat ganz Vietnam den Ruf, die regenreichste Region der Erde zu sein. Eine Reise in der Regenzeit (Mai bis Novmeber) ist daher nicht zu empfehlen. Nicht nur, dass es in dieser Zeit zu monsunartigen Regenfällen und Zyklonen kommt – die klimatischen Bedingungen bilden auch eine enorme Belastung für den menschlichen Organismus. Bei 27 Grad und einer extrem hohen Luftfeuchtigkeit wird es sehr schwül und stickig. Selbst in Küstenlage tritt kaum eine Besserung ein.

Tourismus

Flüsse und die ertragreiche Landwirtschaft der Vinh Long Provinz eignen sich hervorragend für Touren und schaffen damit in der Region des Mekong-Deltas attraktive Touristenangebote. In den bekannten Obstgärten der Inseln An Binh und Binh Hoa Phuoc lassen sich leckere Longanen und Rambutan pflücken. Wer einmal im Leben die beste Grapefruit der Welt essen möchte, der sollte sich auf den Weg zur Insel My Hoa machen. Diese liegt im Binh Minh Bezirk. Die leckere Frucht, die man hier verkosten kann, ist auf den Namen Nam Roi getauft und schmeckt einfach einzigartig.

Urlauber der Vinh Long Region haben daneben noch vielfältige andere Möglichkeiten an Aktivitäten teilzunehmen. Über unterschiedliche Anbieter können beispielsweise Fahrradtouren entlang der zauberhaften Kanäle gemacht werden. Die Wege sind kaum befahren und man fährt entlang grüner Reisfelder und riesiger Obstplantagen. Während solch einer Tour eröffnet sich zudem häufig die Möglichkeit, fernab der Touristenströme, mit Einheimischen zu kommunizieren. Wie könnte man sonst am besten in die Lebenswelt der Vietnamesen eintauchen? Während des Radfahrens erleben wir Tempel, Dörfer und Märkte und erhalten so einen guten Einblick in die Kultur Vietnams. Wer durch die Kraft des Fahrrads alleine nicht weit genug kommt, der kann die Tour mit Flussfahrten durch das Vinh-Long-Gebiet ergänzen. Eine dieser unzähligen Erkundungstouren kann man beispielsweise nutzen, um den Kunst- und Seidenherstellern der Region bei der handgefertigten Produktion über die Schulter zu schauen und zu erleben, welchen Prozess das Produkt erlebt, bis es zu uns gelangt. Die etwas weniger sportlichen Besucher zieht es vielleicht nur auf die kleinen Fähren oder Schiffe. Wer so viel wie möglich von den Vinh Long Bezirken sehen und erleben möchte, für den eignet sich besonders eine Flusskreuzfahrt. Die Vietnamesen sind ein sehr gastfreundliches Volk und freuen sich über den Tourismus in ihrer Region. Sollte man sich für eine Kanalüberquerung mit dem Boot entscheiden, so sollte man unbedingt eines der vielen kleines Restaurants besuchen. Die einheimische Küche ist sehr zu empfehlen, man findet hier lokale Köstlichkeiten von Fisch bis Fleisch. Ob man nun eine eine alte Kolonialstadt besichtigen möchte, das Museum am Flussufer bessuchen will oder Relikte des Vietnamkrieges bestaunt – hier entfalten sich vielfältige Möglichkeiten all jene Dinge in kürzester Zeit zu sehen.

Die Inseln

Als beliebteste Inseln können Binh Hoa Phuoc und An Binh genannt werden. Auf den genannten Inselgruppen wird in hohem Maße Landwirtschaft betrieben, vor allem im Bereich des Obstanbaus. Die Inseln sind ein zentraler Ausgangspunkt für die bei Touristen so beliebten Bootstouren, weshalb sie in der Hauptsaison stark frequentiert sind.

Vinh Long

Vinh Long @iStockphoto/tbradford

Ein Besuch auf dem schwimmenden Markt

Von An Binh aus ist zudem auch der schwimmende Markt von Cai Be gut zu erreichen. Die bezaubernde Kleinstadt, welche nur zwei Stunden von Saigon entfernt ist, besticht neben ihrer Gemüse- und Obstvielfalt und interessanter Architektur vor allem durch ihren schwimmenden Markt. Dieser bildet mit seinem schwimmenden Waren aus Obst und Gemüse, die direkt vom Boot aus verkauft werden, ein ganz besonderes Highlight und ist der Touristenmagnet der Region. Auf langen Stäben, die schon von Weitem sichtbar sind, preisen die Händler ihre Waren bei den Kunden an. Die kleineren Boote, sogenannte Sampans, sind ein nettes Plätzchen für einen Café – und fahren dabei sogar durch die Gegend, um von Schiff zu Schiff zu kommen. Mit ihnen kann an den einzelnen Booten sogar angelegt und gehandelt werden. Wer den schwimmenden Markt in der Provinz Vinh Long allerdings noch in voller Pracht erleben möchte, sollte sich sputen. Von Jahr zu Jahr werden Märkte jener Art kleiner, da die Händler ihr Sortiment immer mehr auf Großmärkte verlagern. Generell gilt zudem das Motto: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Wenn Sie früh aufstehen, können sie am besten erleben wie farbenfroh und lebendig der schwimmende Markt ist.

Wie kommt man von A nach B

Während die Infrastruktur des Landes bis vor einigen Jahrzenten nicht besonders gut erschlossen war, hat sie sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Straßen und öffentliche Verkehrsmittel wurden ausgebaut und werden mittlerweile rege in Betrieb genommen. Das einfachste Beförderungsmittel in Vietnam bleibt jedoch das Auto. Was die Vinh Long Provinz angeht, so eignen sich, wie bereits angesprochen, besonders Schiffe und Boote, um vieles zu erkunden. Ansonsten ist die Provinz über die Nationalstraße 1 mit Städten wie Ho-Chi-Minh, Cần Thơ und Cà Mau verbunden. Zudem verfügen die genannten Städte allesamt über Busverbindungen nach Vinh Long. Der Flughafen liegt in Can Tho.



Kommentare

Henriette 18. Oktober 2017 um 14:36

Ich habe eine Frage, wenn man von Hanoi sich mittels Inlandflug in den Süden bewegen will Richtung Vinh Long, ist da der Flughafen von Saigon oder von Can Tho besser geeeignet?
und wie komme ich vom Mekong Delta zur Insel Phu Quoc? …mit Koffer und allem…
Ist es besser Touren von DE aus zu buchen oder vor Ort?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *